Die Geschichte des Salza-Gymnasiums

Das Salza-Gymnasium ist aus drei verschiedenen Schulen hervorgegangen. Seinen Ursprung hat es in einer 1867 eröffneten Höheren Bürgerschule, die schon kurze Zeit später Realgymnasium wurde.

In diesem ältesten Gebäude befindet sich heute die Sekundarstufe II. Während der Zeit des Dritten Reiches und später der DDR kam im Schulnamen das Wort "Gymnasium" nicht vor. Die Tradition wurde dahingehend bewahrt, daß auch in jenen Jahren Schüler auf das Abitur vorbereitet wurden und hier ihre Höhere Reife erlangen konnten.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands kam es zur Neugründung eines Staatlichen Gymnasiums. Zum alten Schulteil kamen je eine ehemalige Polytechnische Oberschule hinzu aus Bad Langensalza und Herbsleben - einem etwa 20 km weit entfernten Ort. In den beiden neuen Gebäuden, sie wurden 1972 und 1980 erbaut, werden die Schüler der Sekundarstufe I unterrichtet.

geschichte

 

 

 

Das Schulgebäude am Schulplatz, gesehen vom Kurpark. Historische Aufnahme aus dem Jahre 1928.

geschichte

Historisches Foto des Denkmales der im Ersten Weltkrieg gefallenen Lehrer und Schüler, aufgestellt auf dem Schulplatz im Jahre 1991.

Chronologische Übersicht:

05. März 1852

08. Juli 1852

19. Oktober 1864

07./15. Oktober 1867

1882 - 1885

1910

1922

1933-1945

ab 1945

1952

1972/73

1991/92

1995

1996/97

 

Genehmigung zu einer Vorrealschule mit lateinischem Unterricht

Eröffnung der Einrichtung als Neue Vorbereitungsschule

Umbenennung in Höhere Bürgerschule

Einzug in das Gebäude des heutigen Gymnasiums

Entstehung des Realprogymnasiums

Anerkennung als Realgymnasium

Eintreten in die Etappe des Reformrealgymnasiums

Oberschule für Jungen

Umgestaltung, Bezeichnung Oberschule

Umwandlung zur Erweiterten Oberschule

Namensgebung "Dr. Richard Sorge"

Umgestaltung, Staatliches Gymnasium

Namensgebung "Salza-Gymnasium"

Feierlichkeiten zum 5jährigen Bestehen des Gymnasiums

Bad Langensalza